Medizinische Klinik I - Bildgeb Kardio - Echokardi

Med I - Schwerpunkt Bildgebende Kardiologie

Kontrastmittel-Echokardiographie

Durch diese Technik können wir die Herzbinnenstrukturen besser vom nun "angefärbten" Blut abgrenzen und sogar die myokardiale Perfusion des Herzmuskels im Hinblick auf Stenosen oder Herzmuskelnarben regional einschätzen. Dabei spielen zwei Arten von Kontrastmitteln eine Rolle: "einfache" Kontrastmittel, die vor allem im rechten Kreislauf (vor der Lungenpassage) im venösen System anzeigen, ob z.B. ein Loch (wie bspw. PFO, ASD oder re-li Shunt) im Herzen existiert sowie komplexe "lungengängige" Kontrastmittel, die über den venösen Kreislauf durch die Lunge auch im linken Herzen anfluten. So können die endokardialen Grenzen besser dargestellt werden und auch im typischen Bild nicht eindeutig beurteilbare Strukturen, z.B. bei Verdacht auf Thromben linksatrial (bspw. unklare Strukturen im LAA) oder linksventrikulär, besser visualisiert werden. Desweiteren erleichtert lungengängiges Kontrastmittel die Auswertung moderner Trackingverfahren inkl. Speckle Tracking. In einigen Fällen benutzen wir Kontrastmittel im Rahmen eines speziellen Untersuchungsprotokolls zur Beurteilung von Muskelperfusion und Narbengewebe.


Alle Beiträge zur Echokardiographie (zurück):

Med I - Schwerpunkt Bildgebende Kardiologie

Ambulante Vitien (Herzfehler) - und Herzinsuffizienz Sprechstunde

Barostimulator bei therapierefraktärer Hypertonie.

Nicht immer ist die Beurteilung und Auswahl einer Behandlungsoption bei Vorliegen eines schweren Herzklappenfehlers und /oder einer Herzinsuffizienz einfach und schnell durchzuführen. Manchmal ist es eventuell zunächst ratsam eine medikamentöse Therapie zu intensivieren bevor der Zeitpunkt einer definitiven Behandlung gekommen ist oder bevor man sich endgültig auf eine Behandlung festlegen kann. Insbesondere unter dem Aspekt katheterinterventioneller Verfahren, die in unserer Klinik durchgeführt werden, bedarf es spezieller Auswahlparameter und ausführlicher Gespräche mit zuweisenden Ärzten und natürlich auch mit den Patienten. Erst dann kann in einer großen Runde, zu der mehrere Spezialisten geladen sind  - dem Heart Team -  die für den Patienten beste Therapieform festgelegt werden. Gleiches gilt für die Therapie einer therapierefraktären arteriellen Hypertonie mit einem Barorezeptorstimulator. Zu diesem Zweck bieten wir Ihnen in Zusammenarbeit mit niedergelassenen Kardiologen zusätzliche ambulante Untersuchungstermine an, bei denen der Verlauf einer Therapie und die zusätzlichen Optionen wie z.B. ein kathetergestützte Klappenersatz (TAVI etc.), eine interventionelle Mitralklappentherapie (z.B. MitralClip, Mitralklappenspange) oder zusätzliche Herzinsuffizienzdevices (Barostimulator, CCM) evaluiert werden. Gerne auch als Zweitmeinung. Die Termine finden grundsätzlich einmal monatlich dienstags im Funktionsbereich statt und können auf Wunsch telefonisch bei Dr. T. Schneider ausgemacht werden. Selbstverständlich steht Ihnen als Ansprechpartner auch ausser der Reihe jederzeit ein kardiologischer Oberarzt zur Verfügung. Der primäre Kooperationspartner bleibt in jedem Fall immer der behandelnde Kardiologe mit dem der individuelle Fall dann zusammen besprochen wird.


Alle Beiträge zur Echokardiographie (zurück):

Med I - Schwerpunkt Bildgebende Kardiologie

Echokardiographie des rechten Herzens

Die Relevanz der Untersuchung des rechten Ventrikels wurde lange unterschätzt. In unserer Klinik ist die Untersuchung des rechten Herzens insbes. bei Patienten mit einer pulmonalen Hypertonie daher umfangreich und erfasst neben Standardparametern wie TAPSE und TASV auch die rechtsventrikuläre Gesamtfunktion. Geforscht wird auch an dreidimensionaler Darstellung und Volumetrie des Rechtsventrikles mit Hilfe spezieller Software.


Alle Beiträge zur Echokardiographie (zurück):

Med I - Schwerpunkt Bildgebende Kardiologie

Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern (EMAH)

Mit Verbesserung der operativen Korrekturmöglichkeiten im frühen Kindealter steigt die Anzahl der Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern. Aber auch im späteren Alter braucht man eine spezielle Nachsorge, zu der unter anderem eine ausführliche Echokardiographie gehört. Durch die Expertise in unserer Abteilung bieten wir für diese Patienten spezielle Termine an, die neben der Nutzung unserer Ultraschalleinheiten auch andere bildgebende Verfahren wie kardiales MRT oder CT umfassen.


Alle Beiträge zur Echokardiographie (zurück):

Med I - Schwerpunkt Bildgebende Kardiologie

Mitral-Insuffizienz Quantifizierung

Trotz recht guter Leitlinien und Anleitungen durch die nationalen Echokardiographie-Gesellschaften ist eine ordentliche und valide Beurteilung einer Mitralklappeninsuffizienz gelegentlich schwierig, insbes. die Entscheidung zur Operationsbedürftigkeit mit entsprechender Invasivität muss auf objektiven Grundlagen beruhen. Desweiteren können einige Mitralklappenvitien bei bestimmten Voraussetzungen bereits katheterinterventionell in unserer Klinik repariert werden. Dazu haben wir neben der 3D-TTE und TEE-Untersuchung eine spezielle Software (MvQ), die über die Standardparameter hinaus neue echokardiographische Parameter wie Tenting, aortomitrale Winkel, Papillarmuskeldysfunktionen etc. erfasst und sowohl technische als auch prognostische Einschätzungen ermöglicht, wie eine Mitralklappeninsuffizienz möglicherweise zu beheben ist.

mk-prolaps-modell

prolaps-modell2


Alle Beiträge zur Echokardiographie (zurück):

Chefarzt Neumann

Prof. Dr. Andreas Neumann

Chefarzt seit 1. August 2008

Vita

Leitende Ärztin

Priv.-Doz. Dr. Silke Gronau
 

Oberärzte

Dr. Jan Gräf (FOA)
Jan Häcker
Dr. Claudia Sommer
Dr. Uta Zander
 

HNO-Sprechstunde
montags - freitags
10:00 - 11:30
oder nach Terminvereinbarung
Telefon: 02131 / 888 - 2140

B96B836C 09B6 4703 BE46 41E3FD46A697

Sekretariat:
Gina Ahrweiler
Telefon: 02131 / 888 - 2101
Telefax: 02131 / 888 - 2199
gahrweiler@lukasneuss.de

HNO English

HNO Espanol

HNO Nederlands

HNO Türkce

HNO Russisch

HNO Francais

Hier gelangen Sie zu den Qualitätsberichten, Klinikflyern und weiteren Downloads!

 

facebook button

Lukaskrankenhaus Neuss

Rheinland Klinikum
Neuss GmbH

Preußenstraße 84
41464 Neuss

Telefon: 02131 / 888 - 0
Telefax: 02131 / 888 - 79 99

info@rheinlandklinikum.de

 

haendedesinfektion

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen