Eingriffsspektrum, Anästhesieverfahren, Intensivmaßnahmen

Wir bieten die komplette Weiterbildung zum Facharzt für Anästhesiologie an, mit der Option auf die Zusatzbezeichnung Notfallmedizin, spezielle Intensivmedizin bzw. spezielle Schmerztherapie.

Unser Haus verfügt über ein sehr großes operatives Spektrum. Dementsprechend bieten wir auch eine sehr große Vielfalt anästhesiologischer Techniken bei fast 15.000 Narkosen im Jahr:

Allgemeinanästhesie inklusive erweitertes hämodynamisches Monitoring:

  • balancierte Anästhesie,
  • Total intravenöse Anästhesie (TIVA)

Ultraschallgestützte Regionalanästhesieverfahren

  • Cervicale Plexusblockade
  • Interskalenäre, infraclaviculäre und axilläre Blockade des Pexus brachialis,
  • N. femoralis Blockade
  • N. Ischiadikus Blockade
  • transversus-abdominis-plane (TAP)-Blockade
  • Fascienblöcke (ilioinguinal/iliohypogasticus Block)

Rückenmarksnahe Anästhesieverfahren

  • Spinalanästhesie
  • lumbale und thorakale Peridualanästhesie (PDA)
  • Kombinierte Spinal- und Epiduralanästhesie (CSE)
  • Kaudalanästhesie bei Kindern

Bei größeren Eingriffen (z.B. Leberresektionen, Magen-, Pankreasoperationen) kombinieren wir Allgemeinanästhesieverfahren mit einer Peridualanästhesie. Einlungenventilation nach Doppellumenintubation wenden wir regelmäßig an bei intrathorakalen Eingriffen wie Ösophagusresektionen oder Lungenoperationen.

Darüber hinaus haben wir speziell im ambulanten Bereich einen hohen Anteil an Kindernarkosen, führen videolaryngoskopische und fiberoptische Intubationen sowie Jetventilation durch. Die 24-stündige Versorgung eines Schockraumes (Level II) gehört ebenfalls zu unseren Aufgaben.

Auf der anästhesiologisch geführten operativen Intensivstation versorgt unser interdisziplinäres Team Patienten sowohl nach großen operativen Eingriffen als auch im Rahmen der Trauma- und innerklinischen Notfallversorgung.
Die Behandlung unserer Patienten erfordert profunde Kenntnisse der modernen Beatmungs-, ARDS- und Weaningtherapie, der leitliniengerechten Sepsisbehandlung, Nierenersatztherapie, Ernährungstherapie, der Behandlung von Delir und des modernen Sedierungsmanagements. Diese vermitteln wir u.a. durch tägliche Lehrvisiten. Weiterhin werden praktische Fähigkeiten wie die Bronchoskopie, Dilatationstracheotomien, Schrittmachertherapie und Grundlagen der Ultraschalldiagnostik (TEE, TTE, Lungensonographie) erlernt.

Die postoperative Betreuung durch den Akutschmerzdienst leisten bei uns Ärzte gemeinsam mit ausgebildeten Pain-Nurses.

Die Zusatzbezeichnung Schmerztherapie können Sie durch eine Rotation zum Standort Dormagen unseres Rheinland Klinikums erlangen.

Unsere Fachabteilung organisiert und besetzt den Notarztdienst am Lukaskrankenhaus und leistet jährlich ca. 3000 Rettungseinsätze.


Für Fragen stehen Ihnen jederzeit 

niehaus Pliester

Daniela Niehaus

Phillip Pliester-Stavenhagen 

unter an.assistentensprecher.ne@rheinlandklinikum.de zur Verfügung. 

 

 

 

 

 

 

Sekretariat

Kerstin Oberst
Telefon: 02131 / 888 - 22 01
Telefax: 02131 / 888 - 22 97 kerstin.oberst@rheinlandklinikum.de

 

facebook button

 

Lukaskrankenhaus Neuss

Rheinland Klinikum
Neuss GmbH

Preußenstraße 84
41464 Neuss

Telefon: 02131 / 888 - 0
Telefax: 02131 / 888 - 79 99

info@rheinlandklinikum.de

 

 
 
 
 
 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.