Urologische Klinik

Schwerpunkte

Beckenchirurgie

2005 wurde die interdisziplinäre Einrichtung für Beckenchirurgie des Rheinisch Westfälisches Zentrum für Beckenchirurgie e.V. gegründet mit den Schwerpunkten:

Endoskopische Operationen

Endoskopische Operationen stellen häufige Eingriffe in der Urologie dar. Sie werden als transurthrale Verfahren durch die Harnröhre oder percutan durch die Haut durchgeführt.

Endoskopische Behandlung von Prostata und Blase

Endsokopische Behandlung Prostata und BlaseIn der Therapie der gutartigen Prostatavergrößerung (BPH), aber auch oberflächlich wachsender Blasentumore stellt das endoskopische Vorgehen durch die Harnröhre (transurethral) das gängigste Verfahren dar.

Urologische Klinik

Forschung

Register der Implantate für die Rekonstruktion des Beckenbodens zur Behandlung der Senkungs- und Inkontinenzbeschwerden.

Die meisten Aspekte der implantatgestützten Rekonstruktion des Beckenbodens bei Männern und Frauen werden seit Jahren diskutiert, die bisherige Forschung ist allerdings nicht standardisiert. In letzter Zeit haben mehrere Skandale im Zusammenhang mit ungenügender Prüfung von schadhaften medizinischen Implantaten für Aufsehen gesorgt. Verspätet reagieren die Fachgesellschaften und Behörden mit Hochstufung des Risikoprofils für viele Implantate und einer Qualitätsoffensive. Die Beckenbodenimplantate und hier insbesondere vaginal eingesetzte Netze haben ein niedriges Evidenzniveau, sie wurden in den USA und vielen europäischen Ländern aufgrund von Sicherheitsbedenken und aktuell hoher Zulassungsanforderungen vom Markt genommen. Dieses Vorgehen führt jedoch auch zu medizinischem Rückschritt, zu alten Operationstechniken mit teilweise hohen Rezidiverkrankungen.

Eine praktische und zeitnahe Lösung ist zum Wohle des Patienten geboten. Ein wesentlicher Bestandteil der aktuellen Krankenhausreform beinhaltet die Etablierung verschiedener qualitätssichernder Maßnahmen wie umfassende Register. Die praktische Umsetzung der obligaten Datenerfassung und die Finanzierung sind nicht geklärt und zudem im aktuellen Abrechnungssystem nicht abgebildet.

Eine internationale wissenschaftliche Gruppe unter federführender Beteiligung von Dr. Dimitri Barski und Chefarzt Prof. Thomas Otto (Urologie Lukaskrankenhaus)) sowie Dr. Holger Gerullis (Klinikum Oldenburg) hat sich mit der Verbesserung der Materialeigenschaften der Beckenbodenimplantate und der Qualitätsmessung beschäftigt. Das Projekt wurde u.a. beim dem internationalen chirurgischen Kongress in Oxford 2016 (IDEAL conference) ausgezeichnet. Die aktuellen primären Daten zur Etablierung eines Web-basierten Registers wurden im International Journal of Surgery (London, England) publiziert. Für die Erfolgsdefinition wurde dabei ein vereinfachtes Score geprüft, mit dem die Zufriedenheit des Patienten, das anatomische Ergebnis, Kontinenz und Sicherheit der Operation standardisiert erfasst werden.

Weiter ist zunächst ein freiwilliges multizentrisches Register geplant, um offene Fragen zur Behandlung der Senkungs- und Kontinenzbeschwerden zu klären. Mittelfristig ist eine Finanzierung durch Bundesoberbehörden erforderlich, um eine umfassende Qualitätssicherung aller operierender Kliniken zu gewährleisten.

ideal
B
ildquelle: http://www.ideal-collaboration.net/2016/04/joint-prize-winners-best-poster-ideal-collaboration-conference-2016/
Joint Prize-Winners for Best Poster at IDEAL Collaboration Conference 2016

Aktuelle Literatur:

Barski D, Gerullis H, Ecke T, et al. (2017) Registry of implants for the reconstruction of pelvic floor in males and females: A feasibility case series. Int J Surg. 2017 Jun;42:27-33.

Barski D, Gerullis H, Otto T. (2017) Review of surgical implant procedures for male incontinence after radical prostatectomy according to IDEAL framework. Updates Surg. May 6.

Otto T et al. (2015) Implantate in der Chirurgie – Fluch oder Segen. Uni-Med Verlag, Bremen, 1. Auflage.

Otto T et al. (2015) Implants in Urogynecology, Special Issue, Biomed Research International Article 354342.

Otto T, Barski D, Lammers BJ. A Need for Catching up in Testing Meshes. Dtsch Arztebl Int. 2016 Aug 8;113(31-32):543.

https://www.urotoday.com/recent-abstracts/pelvic-health-reconstruction/stress-incontinence/95405-registry-of-implants-for-the-reconstruction-of-pelvic-floor-in-males-and-females-a-feasibility-case-series.html

 

Therapie von Harninkontinenz

HarninkontinenzDie Therapie der Harninkontinenz wird im „Interdisziplinären Zentrum für Harn- und Stuhlinkontinenz“ und im „Zentrum für Neurourologie“ durchgeführt. 

Kinderurologie

KinderurologieDie Kinderurologie nimmt einen besonderen Stellenwert in Urologischen Klinik des Lukaskrankenhaus ein.



Therapie von Steinleiden (Urolithiasis)

SteinleidenVon einer Urolithiasis ist etwa jeder 10. Bundesbürger betroffen. Sie äußert sich meist akut in Form einer schmerzhaften Kolik, welche eine unmittelbare ärztliche Behandlung notwendig macht.

 

Therapie urologischer Tumorerkrankungen

TumorerkrankungenDie urologischen Tumorerkrankungen betreffen die Nieren und ableitenden Harnwege: Nierenbecken, Harnleiter, Harnblase und Harnröhre und die männlichen Geschlechtsorgane: Prostata, Hoden und Penis.

Otto 2016

Chefarzt Prof. Dr. Thomas Otto

Chefarzt seit 1. Juli 2004

Scientific Consultant
Prof. Dr. Albert Ramon
Universität Antwerpen

 

Sekretariat
Gabi Hampel
Telefon: 02131 / 888 - 24 01
Telefax: 02131 / 888 - 24 99
ghampel@lukasneuss.de

Hier gelangen Sie zu den Qualitätsberichten, Klinikflyern und weiteren Downloads!

 

facebook button

Städtische Kliniken Neuss
Lukaskrankenhaus GmbH
Preußenstraße 84
41464 Neuss

Telefon: 02131 / 888 - 0
Telefax: 02131 / 888 - 79 99

information@lukasneuss.de


Zugang Intranet

haendedesinfektion